UNSERE VERBINDUNGSGESCHICHTE

Am 17.12.1847 wurde die Sauerlandia von überwiegend aus dem Sauerland stammenden Theologiestudenten – daher auch der für Verbindungen einmalige Name – an der damaligen Akademie in Münster gegründet. Sie gaben der Verbindung den Wahlspruch „Fromm, frei, froh!“ und die Farben blau-weiß-grün. Damit gehört Sauerlandia zu den ältesten katholischen Verbindungen Deutschlands überhaupt.

Verbindungsgeschichte

Sauerlandia im Wintersemester 1919/1920

Nachdem Sauerlandia zunächst keinem Verband angehört hatte, begründete sie 1891 mit der in Bonn bestehenden Novesia den KDV (Katholischer Deutscher Verband farbentragender Studentenkorporationen – so der offizielle Name ab 1905). Aus diesem Verband gingen in der Folgezeit mehrere weitere Verbindungen in ganz Deutschland hervor. 1911 fusionierte der KDV mit dem Cartellverband (CV), indem man diesem beitrat. Nach dem Ersten Weltkrieg bezog Sauerlandia ihr erstes Haus an der Diepenbrockstraße.

Verbindungsgeschichte

Das ursprüngliche Sauerlandenhaus in der Diepenbrockstraße 14

Auf Druck der Nationalsozialisten mußte sich die aktive Verbindung 1936 auflösen, 1938 wurde auch der Altherrenverband zwangsweise aufgelöst. Doch bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte am 05.06.1946 die Wiederbegründung an der Universität in Münster. Seit dieser Zeit entwickelte sich Sauerlandia kontinuierlich zu einer starken Gemeinschaft im Kreise der übrigen Verbindungen des Münsterschen Cartellverbandes. Sauerlandia ist heute mit über 500 Mitgliedern eine der größten Verbindungen Deutschlands. Ihr bedeutendstes Mitglied ist derzeit der deutsche Kurienerzbischof Paul Josef Kardinal Cordes.

Eine detaillierte Darstellung der Geschichte der Sauerlandia ist hier als PDF-Datei verfügbar:
Geschichte der KDStV Sauerlandia: Download PDF-Datei